So maximierst du Zeit für dich und steigerst Lebensfreude

Jeder von uns bewegt sich in verschiedenen Rollen durch sein Leben. Als Berufstätiger, Sportler, Mutter oder Vater, Kind, Ehemann oder Ehefrau und so weiter. Und dabei versuchen wir, unsere Zeit so einzuteilen, dass alle Lebensbereiche und alle Beteiligten ausbalanciert ihre Zeitanteile von uns erhalten. Wir verteilen Zeit wie ein rares Gut und die wenigsten fühlen sich dabei wie Zeitmillionäre. Während der Arbeitszeit und manchmal auch darüber hinaus, widmest du deine Zeit dem Unternehmen. Was danach noch übrig bleibt, verteilt sich dann auf Familie, Sport und dich selbst.

Und wie sieht diese Bilanz in der Realität aus?

Die meisten von uns leben in dem Gefühl, einem fahrenden Zug hinterher zu laufen. Der Tag und die Ereignisse überschlagen sich und wir versuchen, unsere Zeit bestmöglich auf alles zu portionieren. Im Grunde fühlt sich das eher danach an, ein Zeitbedürftiger zu sein als ein Millionär. Und genau hier der Hund begraben. Solange man sich selbst von dem trennt, was man tut, hat man konstant das Gefühl, im Dienste der anderen zu stehen und etwas leisten zu müssen. Die Zeit rinnt einem dann buchstäblich durch die Finger, denn die Gedanken sind immer bereits einen Schritt weiter bei der nächsten anstehenden Aufgabe.

Wenn du hingegen beschließt, die Zeit, die du anderen widmest, genauso als deine Zeit anzusehen, beginnt ein kleines Wunder zu wirken, das sich Mindfulness nennt: absolute Präsenz im gegenwärtigen Moment und damit der Verlust des Zeitgefühls. Stell dir vor, dass du die Zeit, die du mit einem Meeting bisher als verlorene Zeit angesehen hast, nun als deine Zeit betrachtest. Dann entsteht vielleicht eine Dankbarkeit dafür, dass du diesen Beruf ausüben darfst, dass du ein elementarer Bestandteil des Meetings und Unternehmens bist und dass du etwas bewirken kannst.

Wenn du deinem Kind bei den Hausaufgaben hilfst, dann hast du bisher vielleicht nebenbei an deine eigenen Anliegen und Aufgaben gedacht und wurdest ungeduldig, weil es nicht voran ging. Was ändert sich, wenn du diese Zeit als deine Zeit mit deinem Kind ansiehst? Du hast ein gesundes Kind, für das du als Vater/Mutter jetzt da sein kannst. Es ist euer Moment der Zweisamkeit und der Nähe.

So viele Dinge, die wie lästige Zeitfresser erscheinen, sind bei genauerer Betrachtung im Grunde doch die Momente, die unser Leben ausmachen. Ist unser Leben denn nicht die Summe der Momente, die wir erleben? Das Leben besteht nur zu einem winzigen Teil aus großen und herausragenden Ereignissen. Der Großteil unseres Lebens sind genau die alltäglichen Momente, die wir allzu oft als gegeben oder gar lästig empfinden.

Ich wage mich einen Schritt weiter und stelle die Frage in den Raum, wer du bist, wenn du plötzlich mit einer ernsten Erkrankung im Krankenhausbett liegst. Welche deiner Rollen nimmst du dann noch ein? Welche Momente sind von Bedeutung? Und wie gern würdest du nun vielleicht bei deinen Kollegen in einem öden Meeting sitzen oder dein Kind bei den Hausaufgaben unterstützen? Wie gern würdest du mit deinem Partner/deiner Partnerin Nähe austauschen oder einfach nur reden? Und wieviel Zeit nimmst du dir jetzt dafür?

Mindfulness bedeutet nichts anderes als achtsam den gegenwärtigen Moment zu erleben und ihn einfach zu schätzen. Nichts ist von Dauer und das Leben wird uns von Moment zu Moment geschenkt.

Wenn du es ausprobierst, gewöhnlichen Momenten die Magie deiner Präsenz einzuhauchen, dann wird die meiste Zeit deines Lebens deine Zeit sein. Denn egal, was du auch tust, du bist dabei immer dein Begleiter.

 


2 Kommentare

  1. Ein Mensch sollte seine Willenskraft und Liebe vergrößern. Es ist wichtig, gesundheitsbewusst zu leben und sich unegoistisch zu verhalten. Es ist sinnvoll, die körperliche Leistungsfähigkeit zu vergrößern, diverse Herausforderungen zu meistern, die Natur zu schützen usw. Und dann sollte man sich morgens unmittelbar nach dem Aufwachen auf einen Wunsch konzentrieren und sich (nochmal) in den Schlaf sinken lassen. Durch Traumsteuerung (oder im halbwachen Zustand nach dem Aufwachen) kann man zu mystischen Erfahrungen (und Heilen wie Jesus) gelangen. Der Mensch (genauer: das Ich-Bewusstsein) kann mystische Erfahrungen nicht bewirken, sondern nur vorbereiten. Bestimmte Meditations- und Yoga-Techniken, Hypnose, Präkognition usw. sind gefährlich. Traumsteuerung ist auch ohne luzides Träumen (das u. U. gefährlich ist) möglich. Man sollte sich nur dann einen luziden Traum wünschen, wenn man durch Traumdeutung herausgefunden hat, dass man dafür die nötige Reife hat. Oder man kann sich vor dem Einschlafen wünschen, dass sich nur Dinge ereignen, für die man die nötige Reife hat. Es ist gefährlich, während eines luziden Traumes zu versuchen, den eigenen schlafenden Körper wahrzunehmen. Luzide Träume dürfen nicht durch externe Reize (Drogen, akustische Signale usw.) herbeigeführt werden. Man kann sich fragen, ob eine echte (nicht nur eine eingebildete) Zeitdehnung in Träumen möglich ist. Zudem, wie sich Schlaf-Erlebnisse von Tiefschlaf-Erlebnissen (und Nahtod-Erlebnissen usw.) unterscheiden. Die Bedeutung eines symbolischen Traumgeschehens kann individuell verschieden sein und kann sich im Laufe der Zeit ändern.
    Es bedeutet eine Entheiligung der Natur, wenn Traumforscher die Hirnströme von Schlafenden messen. Die Wissenschaft darf nicht alles erforschen. Es ist z. B. gefährlich, wenn ein Mensch erforscht, ob er einen freien Willen hat. Es ist denkbar, dass ein Mensch gerade durch die Erforschung der Beschaffenheit des Willens seinen freien Willen verliert. Zudem besteht die Gefahr, dass ein Mensch verrückt wird, wenn er sich fragt (wie schon vorgekommen), ob das Leben nur eine Illusion ist. Das Leben ist real. Es kann in Teilbereichen auf wissenschaftlichen (und technischen) Fortschritt verzichtet werden. Es ist z. B. falsch, Hochgeschwindigkeitszüge zu bauen. Man sollte möglichst dort wohnen, wo man arbeitet (in Verbindung mit wirtschaftlicher Subsidiarität). Dadurch werden viele Privatfahrzeuge (nicht Firmenfahrzeuge) überflüssig. Es ist sinnvoll, überflüssige Dinge (nicht-leistungsgerechte Vermögen, Kreditwesen, Werbung, Urlaubsindustrie, Luxusgüter, Rüstung usw.) abzuschaffen. Der MIPS muss gesenkt werden (Regionalisierung senkt Transportkosten, ein Öko-Auto fährt über 3 Millionen km, ein 1-Liter-Zweisitzer-Auto spart Sprit usw.). Ein Mensch kann im kleinen und einstöckigen 3-D-Druck-Haus (Wandstärke ca. 10 cm) mit Nano-Wärmedämmung wohnen. Wenn die Menschen sich ökologisch verhalten, kommt es zu einer günstigen Erwärmung im Winter (siehe Wikipedia „Zeitreihe Lufttemperatur“, Messwerte in Dekaden). Denn das Klima ist (so wie das Leben) in der Lage, sich positiv weiterzuentwickeln. Außerdem muss man bedenken, dass vielleicht nicht immer Menschen auf der Erde geboren werden müssen, sondern sich in anderen Dimensionen entwickeln können. In der Medizin sollte u. a. die Linsermethode gegen Krampfadern (auch dicke) eingesetzt werden. Es ist wichtig, den Konsum von tierischen Produkten (und Süßigkeiten und Eis) zu reduzieren oder einzustellen. Hat man eine bestimmte Reife, kann man sich vegan ernähren oder von Urkost ernähren (oder sogar fast nahrungslos leben). Es ist sinnvoll, das Renteneintrittsalter abzuschaffen (es gibt kein biologisches Altern). Die berufliche 40-Stunden-Woche kann durch die 4-Stunden-Woche ersetzt werden (Lohnausgleich erfolgt nur zu einem kleinen Teil). Wenn die Menschen sich richtig verhalten, werden die Berufe zukünftig zunehmend und beschleunigt (!) beseitigt.

  2. Danke für diesen schönen wertvollen Beitrag. Der kommt mir gerade recht und hat mich sehr zum Nachdenken angeregt. Ich fahre morgen in den Urlaub und einige Überlegungen kann ich idealerweise gleich auf die Reise mitnehmen. Zuvor werde ich mich hier aber noch etwas umschauen. Ich fühle mich thementechnisch sehr wohl auf deiner Seite.
    lg Melanie

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.