Lebensfreude: diese 5 Stärken besitzen glückliche Menschen

Gepostet von am 28. September 2015 in beliebte Themen, Lebensfreude, persönlicher Erfolg, Selbstbewusstsein | 2 Kommentare

Lebensfreude: diese 5 Stärken besitzen glückliche Menschen

Glücklich sind Menschen, die das Beste aus einer gegeben Situation machen können und sich schnell von Rückschlägen wieder erholen. Menschen, die sich quasi nicht unterkriegen lassen und immer wieder nach vorn schauen, bezeichnet man auch als resilient. Psychologen (Petersen, Ruch, Seligmann, Proyer, Weber u.a.) haben durch mehrere Studien herausgefunden, dass insbesondere Menschen, die über fünf spezielle Stärken verfügen, glücklicher sind als andere.

5 Stärken glücklicher Menschen

  1. Fähigkeit zu lieben und geliebt zu werden
  2. Dankbarkeit
  3. Tatendrang
  4. Optimismus
  5. Neugier

Die gute Nachricht dabei ist, dass jeder Mensch sich diese Stärken durch Training aneignen kann. Ich werde gleich noch darauf eingehen, durch welche Übungen du diese Stärken trainieren kannst. Aber zunächst schauen wir uns doch einmal die Stärken genauer an.

Fähigkeit zu lieben und geliebt zu werden

Hierbei ist die aufrichtige und nicht an Bedingungen geknüpfte Liebe gemeint. Und diese Liebe ist nicht auf die romantische Form der Liebe beschränkt. Das bedeutet, dass glückliche Menschen die Fähigkeit besitzen, sich selbst und andere zu lieben und auch Liebe anzunehmen – sich also geliebt zu fühlen. Man kann neben seinem Partner auch Freunde lieben, die eigenen Kinder und generell ein offenes Herz und Wohlwollen gegenüber allen Menschen empfinden.

Lebensfreude durch Stärken

Sich geliebt zu fühlen ist eine Fähigkeit, die sehr vielen Menschen fehlt. Ich stelle in meiner Praxis immer wieder fest, dass viele Menschen zwar selbst viel Liebe geben (bis hin zur Selbstaufgabe), aber große Mühe damit haben, Liebe anzunehmen und sich geliebt zu fühlen. Dieses Gefühl beginnt jedoch bei sich selbst. Erst wenn ich mich selbst als liebenswert erachte, kann ich auch die Liebe anderer annehmen.

Dankbarkeit

Wenn du in deinem Freundeskreis herum fragst, wofür die Leute dankbar sind, dann werden sie sehr wahrscheinlich in Gedanken nach größeren Dingen suchen. Es kommen in der Regel Antworten wie mein schönes Zuhause, mein Partner, meine Kinder, mein Beruf, Gesundheit, finanzieller Wohlstand etc. Und es ist schön, dafür dankbar zu sein. Wenn du dann weiter fragst, für welche 5 Dinge die Person heute dankbar ist, dann wirst du sehen, dass so mancher Mühe hat, diese 5 Dinge zusammen zu bekommen.

Wir schauen immer nach den großen Dingen und übersehen die täglichen kleinen Wunder um uns herum. Dankbarkeit macht aber glücklich, weil sie das Gefühl der Fülle suggeriert. Wer dankbar ist, der hat etwas, wofür er dankbar sein kann. Das heisst: je mehr Dinge du finden kannst, für die du wirklich dankbar bist, desto glücklicher wirst du dich jeden Tag fühlen und desto mehr Dinge wirst du wahrnehmen, die dich dankbar fühlen lassen.

Tatendrang

Sicher hast du auch schon die Erfahrung gemacht, dass du an besonders ereignisreichen Tagen viel mehr gebacken kriegst als an freien Tagen. Mir geht es ebenfalls so. Startet man seinen Tag mit einem konkreten Ziel/Plan und setzt diesen auch in die Tat um, ist man am Abend wesentlich glücklicher als wenn man den Tag völlig planlos „verdaddelt“. Natürlich möchte ich hiermit nicht ausdrücken, dass es glücklich macht, eine ellenlange to-do-Liste an jedem Tag durchzunudeln. Gezieltes Nichtstun kann ebenfalls ein Plan sein, wenn man Ruhebedarf hat. Es geht hierbei eher darum, sich bewusst dafür zu entscheiden, was man tut und was nicht. Wenn du einfach in den Tag hineinlebst und kein konkretes Tagesziel verfolgst, neigst du eher dazu, Dinge auf später zu verschieben und fühlst dich dementsprechend am Abend weniger gut als wenn du etwas erfolgreich abschließen konntest und aktiv warst.

Optimismus

Menschen, die optimistisch sind, denken in Lösungen. Auch wenn ihnen etwas Unangenehmes passiert, malen sie nicht eine noch größere Katastrophe an die Wand, sondern schauen nach vorn und vertrauen darauf, dass es weiter geht. Deshalb finden sie auch wesentlich schneller wieder zu einem Freude-Zustand zurück. Während die einen noch am Jammern und Wehleiden sind, haben die anderen sich bereits das Problem vom Hals geschafft und sind wieder happy. Ein hilfreicher Satz, um aus dem Negativdenken wieder herauszukommen, ist: „Was will ich stattdessen?“ Was will ich also statt dieser verkorksten Situation und wie könnte es weitergehen? Damit richtest du deine Aufmerksamkeit unmittelbar auf die Lösung statt tiefer in den Problemsumpf einzutauchen.

Neugier

Wer neugierig ist, bleibt offen und immer ein Lernender. Und ein Lernender kann jeden Tag etwas Neues entdecken und seinen Horizont erweitern. Wissende glauben, Experten zu sein und sind nicht mehr offen für andere Meinungen, Wege und neue Chancen. Neugierige Menschen bewahren sich durch ihren Entdeckerdrang eine kindliche Natur und wirken dadurch aufgeweckter und offener, sind weniger stur und dadurch für ihre Mitmenschen schlichtweg sympathischer. Wer jeden Tag etwas Neues entdecken kann, den versetzt das Leben immer wieder ins Staunen – so wie Kinder. Es gibt also immer wieder etwas, über das man sich freuen kann.

Übungen für mehr Lebensfreude

Erfolgstagebuch
Schreibe alle deine bisherigen Erfolge und Glücksmomente auf, an die du dich erinnerst und beschreibe dabei auch das Gefühl, das du empfunden hast in dem Moment. Dadurch lenkst du deine Aufmerksamkeit auf deine Stärken und auf positive Ereignisse und Erfolge und richtest dich unterbewusst darauf aus, weitere Glücksmomente und Erfolge zu erzielen. Und ganz nebenbei stärkst du dein Selbstbewusstsein damit und schenkst dir selbst ein gutes Gefühl.

Tagesstart 
Bevor du morgens aus dem Bett rausspringst, nimm dir 5 Minuten Zeit dafür, deine Tagesziele zu definieren. Was willst du heute alles erreichen, fertigstellen, erleben? Überlege dir, wie du dich am Abend fühlen möchtest, wenn der Tag hinter dir liegt.
Wenn du dies tust, werden dir die Dinge wesentlich besser von der Hand gehen und du wirst deine Ziele besser erreichen als wenn du planlos in den Tag startest.

Ich bin toll
Den Wert, den du dir selbst gibst, wird niemand anderes erhöhen. Deshalb ist es wichtig, dass du gut zu dir bist und dich selbst mit liebevollen Gedanken beschenkst. Schreibe dir einmal auf, welche liebenswerten Eigenschaften du hast und was du an dir liebst. Häng diesen Zettel an deinen Badezimmerspiegel, fotografier ihn ab und dann schau so oft wie möglich immer wieder drauf, um dich daran zu erinnern, dass du liebenswert bist.
Dies wird dir dabei helfen, von innen heraus zu strahlen und auch anderen Menschen liebevoller begegnen zu können.

 


2 Kommentare

  1. Genialer Artikel!

  2. Hallo Evelyn,

    dieser Beitrag spricht mir regelrecht aus der Seele. Deien Tipps werde ich mal ausprobieren. An manchen Tagen im Uralub hatte ich genau das Gefühl, das Du beschreibst. Wenn ich mir am Morgen Ziele gesteckt hatte, dann war mein Tag irgendwie erfüllter. Allerdings hatte ich mir auch bewußt „Gammeltage“ eingeräumt, aber an denen hat man wirklich nicht das Gefühl etwas erreicht zu haben.

    Viele Grüße Michaela

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.