Kurzgeschichte – Der Weg des Herzens

Gepostet von am 14. Juli 2014 in Meistergeschichten | 1 Kommentar

Kurzgeschichte – Der Weg des Herzens

Steve Jobs las als 17-Jähriger folgendes Zitat: „Wenn du jeden Tag so lebst, als wäre es dein letzter, wirst du höchstwahrscheinlich irgendwann recht haben.“

Es hatte ihn tief beeindruckt und seit da­mals hat er über 33 Jahre lang, jeden Morgen in den Spiegel geschaut und sich selbst gefragt: „Wenn heute der letzte Tag in meinem Leben wäre, würde ich dann das tun wollen, was ich mir heute vorge­nommen habe?“ Und wann immer die Antwort zu viele Tage hintereinander „nein“ war, wusste er, dass er etwas verändern musste.

Sich daran zu erinnern, dass er bald tot sein könnte, ist das wichtigste Werkzeug, das ihm geholfen hat, die großen Entscheidungen in seinem Leben zu treffen. Weil fast alles – alle äuße­ren Erwartungen, der ganze Stolz, die ganze Angst vor Peinlichkeit und Versagen – im Angesicht des Todes einfach wegfallen und nur das übrig bleibt, was wirklich wichtig ist. Sich zu erinnern, dass man sterben wird, ist der beste Weg, um der Falle zu entgehen zu glauben, man hätte etwas zu verlieren. Du bist vollkommen nackt. Es gibt keinen Grund, nicht deinem Herzen zu folgen.

Diese Kurzgeschichte inspiriert mich dazu, immer wieder zu hinterfragen, ob ich noch meinen eigenen Weg gehe, oder bereits den der anderen. Fremde Erwartungen, Verpflichtungen und das Gefühl, für andere verantwortlich zu sein, können uns schleichend so in Beschlag nehmen, dass kaum noch Zeit für das Selbst bleibt. Wir müssen nicht erst warten, bis eine Krankheit oder der Tod an unsere Tür klopfen, um uns darauf zu besinnen, wofür wir leben und was uns wichtig ist. Für mich zählt vielmehr der kleine Moment im Alltag, in dem ich mir „meine Zeit“ gönne und dann z. B. Lieblingsmusik anmache und einen Tee dazu trinke, eine Zeitschrift in Ruhe genieße, auf dem Liegestuhl den Himmel betrachte, meinen Kindern beim Versinken in eine Tätigkeit zuschaue, unseren Hund bewusst streichle und dabei seine Atem-Geräusche bewundere, meinen Praxisklienten aufmerksam zuhöre und ihre innere Schönheit entdecke und  und und und…

Das Leben findet genau jetzt statt – in diesem Augenblick, den du gerade mit mir teilst.

 

 


1 Kommentar

  1. Wunderbare und hilfreiche „Lebensschnipsel“ in vielen Farben und Facetten sind hier zusammen getragen.
    Sicher werden viele Menschen auf der Suche nach mehr Mitgefühl und Lebensqualität „zufäälig“ auf diese Seiten stoßen und genauso berührt und erfreut ein paar davon zu den ihren machen.
    Herzlichen Dank und ein Bravo für diese Beiträge

    Monika Mauer aus der Berliner Tierpension Kuschel :Oß

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.