Ist unser Leben vorherbestimmt? Das Leben auf einem Palmblatt.

Gepostet von am 8. Juli 2014 in beliebte Themen, Gelassenheit, Gesundheit, Krisen-Wissen, Lebens-Wendepunkte, Liebe/Beziehungen, persönlicher Erfolg, Zeitenwende | 13 Kommentare

Ist unser Leben vorherbestimmt? Das Leben auf einem Palmblatt.

Ich glaube nicht an Zufälle – dafür habe ich schon zu viele herausragende Begegnungen und Erfahrungen erlebt, als dass dies hätten Zufälle sein können. Aber wie sieht es mit Vorherbestimmung aus? Ist unser Leben vorherbestimmt?

Kürzlich stolperte ich über einen Artikel im P.M. Magazin, das über Palmblattbibliotheken berichtete. Demnach sollen bereits vor 7000 Jahren Seher komplette Lebensläufe von Menschen (auch aus unserer aktuellen Zeit) auf Palmblätter geschrieben und in Palmblattbibliotheken aufbewahrt haben. Insgesamt soll es ca. 12 dieser Bibliotheken im asiatischen Raum geben wie z. B. in Madras – Indien oder auf Bali.

Auf diesem Palmblatt steht dann alles, was in deinem Leben relevant ist. Von der Geburt bis zum Todestag mit konkretem Datum. Du erfährst, was deine Lebensaufgabe ist, wie deine Beziehungen verlaufen werden, wie dein Leben verlaufen wird, was dich erwartet und was für dich aktuell bedeutend und wichtig ist. Aber du erfährst auch etwas über deine Vergangenheit und scheinbar sogar über vergangene Leben, wenn es für dich heute relevant ist, dies zu erfahren. Jeder Mensch, der zu seinem Palmblatt fährt, findet es auch. Für die, die nicht danach suchen, gibt es auch keins. Aber jeder, der es sucht, findet es auch. Wow – dachte ich. Wie kann das sein, dass mein Lebenslauf auf einem Blatt stehen soll und dies vielleicht bereits seit hunderten Jahren? Auf youtube fand ich diesen Trailer:

Film: Das Leben auf einem Palmblatt

 

Thomas Ritter war selbst diverse Male dort und organisiert mittlerweile Reisen zu diesen Palmblattbibliotheken genauso wie seine ehemalige Partnerin Annett Friedrich. Ihm wurde 1994 prophezeit, dass er als Reiseleiter tätig sein würde (damals war er angehender Jurist) und 2050 bei einem Flug im Alter von 82 Jahren versterben würde. Viele andere kleine Hinweise und Vorhersagen seien bereits eingetreten und für ihn war der Besuch dieser Palmblattbibliothek ein Lebenswendepunkt.

Annett Friedrich wollte es ganz genau wissen und hat direkt mehrere dieser Bibliotheken aufgesucht, um zu überprüfen, ob sich die Vorhersagen widersprachen. Aber sie taten es nicht. Vielmehr ergänzten sich die Aussagen und blieben gleich. Sie ließ sich ihr Palmblatt mitgeben und es später im Labor untersuchen. Es wurde auf 350 Jahre geschätzt. Auch Annett organisiert mittlerweile Reisen zu diesen Bibliotheken und folgt somit ihrer Lebensaufgabe.

 

Zufall oder Schicksal? Was sagt die Wissenschaft über Vorherbestimmung?

Von der Chaostheorie bis hin zum Determinismus gibt es zahlreiche Forscher, die sich des Themas Vorherbestimmung angenommen haben.  Denn auch sie interessierte die Frage nach dem freien Willen, dem Schicksal und der Vorherbestimmung. Welchen Weg zeigt uns das Schicksal und wie vorhersehbar ist dieser Weg? Steht die Zukunft bereits geschrieben? Und wenn ja, habe ich dann wirklich noch einen freien Willen?

Physiker sagen: Selbstverständlich steht die Zukunft bereits fest! Entsprechend der klassischen Newton’schen Physik und der Einstein’schen Relativitätstheorie ist das Weltall deterministisch. Einem bestimmten Ausgangszustand folgt zwangsläufig ein ebenso bestimmter Folgezustand. Daraus resultiert eine Kette an Zuständen, die aufeinander aufbauen und sich unendlich fortsetzen – ohne Möglichkeit zur Abweichung. Das würde bedeuten, dass jeder Gedanke, jede Tat, jede Regung und jeder Schmetterlingsflügelschlag bereits seit dem Urknalls vorherbestimmt sei.

Die Quantenmechanik versucht die Vorhersagbarkeit der Zukunft zu berechnen. Denn die Wellenfunktionen der Quantenmechanik sind deterministisch. Ist die Wellenfunktion eines Teilchens zu einem Zeitpunkt bekannt, kann man seine Wellenfunktion zu allen künftigen Zeitpunkten berechnen. Übertragbar ist dies auf das gesamte Universum, denn es wird ebenfalls durch eine Wellenfunktion beschrieben – nur wesentlich komplexer. Ist sie also zu einem bestimmten Zeitpunkt bekannt, so ist es möglich, daraus ihre zukünftige Entwicklung vorherzuberechnen. Auch im Reich der Quantenmechanik steht also die Zukunft in alle Ewigkeit fest.

Hirnforscher unterstützen die Theorie der Physiker: Denn diese folgerten aus Experimenten, dass die Menschen gar keinen freien Willen hätten! Die Neurobiologen sind sich einig darüber, dass unser freier Wille eher eine Illusion sei. Gerhardt Roth, Professor für Hirnforschung an der Universität Bremen, hält den freien Willen demnach für eine »nützliche Illusion«. Zu diesem Ergebnis kam der Forscher nach Experimenten an Patienten, deren Schädel aus medizinischen Gründen geöffnet werden mussten. Reizte man mit Elektroden am Gehirn bestimmte motorische Großhirnbereiche, hob sich z. B. ein Arm. Nach dem Grund der Bewegung gefragt, sagten die Betroffenen regelmäßig, diese Bewegungen gewollt zu haben. Dies jedoch war unmöglich, denn die Bewegung war von außen ausgelöst worden. »Das, was wir als freie Entscheidung erfahren, ist nichts als eine nachträgliche Begründung von Zustandsveränderungen, die ohnehin erfolgt wären«, erklärt Wolf Singer, Direktor des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung in Frankfurt. (siehe auch Artikel in der Zeitschrift PM-Magazin)

Spirituelle Größen wie Eckhart Tolle, Deepak Chopra, Krishnamurti und viele andere sagen, dass Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gleichzeitig im JETZT geschehen und wir somit der Illusion Zeit unterliegen. Und wenn alles im einzigen Moment, der möglich ist, geschieht (also im Jetzt), so ist es auch nicht verwunderlich, dass manche Menschen einen Blick auf die Lebensläufe anderer Menschen erhalten. Sie haben lediglich die Gabe, in andere Dimensionen der „Zeit“ blicken zu können.

Und betrachten wir Vergangenheit und Zukunft genauer, stellen wir fest, dass beides Gedankenformen sind, wie es auch Eckhart Tolle beschreibt. Denken wir an die Vergangenheit, rekonstruiert unser Gehirn Teile des Erlebten zu einem (für uns) stimmigen Geschehen. Dies muss in der Realität nicht einmal so stattgefunden haben, lediglich von uns so wahrgenommen und abgespeichert worden sein. Denken wir an die Zukunft, kreiert unser Gehirn eine mögliche Variante unserer Zukunft – die jedoch nicht zwangsläufig so stattfinden muss und vielfach auch anders stattfindet. Die Zukunft ist also nichts anderes als Science Fiktion unseres Gehirns – eine Erfindung und Imagination. Das Einzige, das real und erlebbar ist, ist die Gegenwart. Jetzt und nur jetzt kann ich mein Leben gestalten, nicht gestern, nicht morgen.

Was kann ich noch tun, wenn die Zukunft schon feststeht?

Natürlich könnte man nun in eine fatalistische Haltung hinein verfallen und getreu dem Motto leben: „Wenn eh schon alles feststeht, dann mach ich einfach gar nix mehr. Soll doch alles kommen, wie es kommt.“ Jedoch ist auch dies eine bewusste Entscheidung und kein Zufall. Und wenn ich nichts mehr tue, dann führt dieses Ereignis zum nächsten in der Ablaufkette und wieder zum nächsten… Wer gar nichts mehr tut, hat irgendwann weder Freunde, noch eine Wohnung, noch eine Arbeit noch sonst etwas – aber immerhin sich selbst und in dem Moment, in dem dies vollkommen ausreichend ist, hat derjenige wohl den Zustand der Erleuchtung erreicht.

In der Wissenschaft wurde bewiesen, dass sich ein Gegenstand allein durch das Beobachten des Forschers in seinem Verhalten ändert. Durch unser Verhalten wirken wir demnach auf unser Umfeld – bewusst oder unbewusst. Aber wir hinterlassen immer eine Wirkung.

Was ändert dies jetzt? Ich denke nichts. Denn wenn wir uns entschließen, einfach nichts mehr zu tun und vor uns hin zu vegetieren, dann werden wir die Erfahrung machen, die genau damit verbunden ist und unser Leben wird wahrscheinlich ziemlich langweilig und trostlos werden. Beginnen wir jedoch, unser Leben bewusster im gegenwärtigen Augenblick zu leben und erkennen, dass bestimmte Geschehnisse einfach zu unserem Lebensweg und unserer Lebenserfahrung gehören, dann schenkt uns diese Einstellung eine gute Portion Gelassenheit. Am Ende des Tages sind wir trotz allem der Gestalter unseres Lebens. Denn durch die Kraft unseres Geistes kreieren wir unsere Realität. Wir haben die Wahl, es bewusst zu tun in Form von Konzentration auf das Wünschenswerte oder unbewusst mittels Angst und Ausrichtung auf das Negative.

Ich habe mich dazu entschlossen, noch dieses Jahr in einer Gruppe mit Annett Friedrich nach Indien zu einer der Palmblattbibliotheken zu reisen und mein Palmblatt zu finden. Was treibt mich an? Das Staunen über das Leben und die Möglichkeit der Vorherbestimmung. Ich bin neugierig und erlebe mein Leben als Abenteuer mit vielen spannenden Stationen. Und eine davon wird die Palmblattbibliothek inklusive der Reise werden. Ich sehe das Leben als eine Reise und freue mich auf die Impulse, die diese Reise innerhalb der Reise mit sich bringen wird und auf die Begegnungen mit den Menschen, die mir auf dieser Reise begegnen werden.

Wenn du ebenfalls Lust hast, mitzukommen, dann melde dich doch bei mir und wir teilen unsere Erfahrungen nach unserer Rückkehr im Blog mit anderen Lesern.

 

 


13 Kommentare

  1. Wenn eine Mensch – morgens erwacht, was erscheint dann als erstes?
    Es erscheint ein Gedanke – dieser erste Gedanke erscheint ohne Dein Zutun.

    Dies bedeutet – dass der Mensch keinen Gedanken selbst (er)denken kann.

    Wenn nun die Frage gestellt wird – Ist unser Leben vorherbestimmt? Sollte gefragt werden – wer oder was lässt dann vorherbestimmen.

    Beste Grüße
    Stephan
    leben.info

  2. Darf ich mal ne Frage stellen, ich habe zum Beispiel vor in 10-12 Jahren in die Usa aus zu wandern, so kann es jetzt so kommen, das viell. Gott unser angeblicher Allesschöpfer mir da einen Strich durch die Rechnung macht, weil es mir in diesem Leben nicht vorbestimmt ist?
    Ich muss dazu sagen Amerika ist mein Kindheitstraum und ich habe mir vor genommen, egal was es mich kosten wird dieses Ziel zu erreichen, in der Usa zu leben, so, wird dies auch vorbestimmt, ich meine, ist dies schon vorgeplant,ala „Nein das wird in diesem Leben nicht passieren“?
    Vielen Dank
    Lg

    • Lieber Alexander,
      Gott wird dir sicher keinen Strich durch die Rechnung machen – wenn überhaupt, dann bist es du selbst. Du gestaltest dein Leben, du lebst deinen freien Willen durch deine täglichen Gedanken, Entscheidungen und Handlungen aus und du selbst bist Gott, der sein Leben lenkt. Wenn es dein grosses Ziel ist und dich schon ein Leben lang verfolgt, dann hat dieses Ziel offenbar etwas mit deinem Lebensplan zu tun. Ob du diesen Traum verwirklichst oder nicht, hängt dabei ganz von dir ab. Die meisten Menschen sehen sich und darüber Gott als das Allmächtige. Doch sind wir eins. Wir sind verbunden mit allem, was uns umgibt und haben selbst die göttliche Kraft in uns, die Dinge zu gestalten, die wir anstreben. Es ist deine Entschlossenheit, die dich ans Ziel bringt, nicht das Wollen. Wollen allein reicht nicht aus. Entschlossenheit führt zu Siegen und zu Erfolgen, weil man dabei dann auch wirklich handelt, ohne ein Scheitern in Aussicht zu stellen. Wenn du an die Dinge in deinem Leben denkst, die dir wirklich bitter ernst und wichtig waren, dann wirst du feststellen, dass du sie erreicht hast. Die Ziele hingegen, die du zwar wolltest, die aber nicht so ganz wichtig waren, blieben mangels Entschlossenheit ein Traum.
      Alles Gute für dich
      Evelyn

  3. Sprichwort: Treibt den Glauben zur Tür hinaus, so kommt der Aberglaube zur Hintertür herein.

  4. Aber jetzt mal echt: Das ist doch nur ein Hirngespinst! Sich einzubilden, dass unser Leben vorherbestimmt ist, ist doch nur wieder so ein Trend, der sich bald verzieht. Wer hat denn bitte schön, dass ich heute um 18:30 diese Website aufrufe, um 8 Minuten danach diesen Kommentar zu posten? Ich mag die Vorstellung nicht, dass alles über unser Leben schon bekannt ist. Wenn jemand mein Palmblatt finden sollte: BITTE VERBRENNEN! Ich will meine Zukunft nicht kennen (oder zumindest eine von Millionen von Möglichkeiten davon) und mein Leben selbst in der Hand haben. Das mit diesen Palmblättern ist zwar schon beeindruckend, doch wahrscheinlich auch nur wieder so ein Hype, der vorübergeht. Vergesst die Vorherbestimmung. Das Leben ist NICHT vorherbestimmt.

    • Lieber Manuel,
      auf jeden Fall ist es wunderbar, dass du dein Leben selbst in die Hand nimmst und es gestaltest. Aber kannst du wirklich sicher sagen, dass dein Leben nicht vorherbestimmt ist? Ganz sicher? Woher nimmst du diese Sicherheit?
      Es ist auch nicht so, dass jede Sekunde und jede kleinste Entscheidung vorherbestimmt sei, vielmehr ist es eine Bestimmung, der wir folgen, eine Art Seelenplan. So wie bei einer Reise. Das Ziel ist Rom und der Ausgangspunkt ist Budapest. Du allein entscheidest, wie schnell du in Rom ankommst, welche Route und welches Vehikel du benutzt, um dahin zu gelangen. Ob du dir diese Reise einfach gestaltest oder extrem belastend und schwer (durch z.B. zu viel Gepäck, Umwege, Ängste etc.).
      Jeder von uns hat seine Bestimmung/seine Aufgabe und ist dafür mit Talenten, Begabungen und Fähigkeiten ausgestattet, um genau dieser Aufgabe nachgehen zu können. Doch viele gehen den Weg anderer und nutzen ihre eigenen Stärken nicht, sondern strengen sich fürchterlich an, jemand anderes zu sein und dessen Stärken nachzuahmen. Und das fühlt sich meist nicht gut an. Es bleibt immer das Gefühl, nicht gut genug zu sein, egal was man tut.
      Im Grunde geht es gar nicht so sehr darum, eine Vorherbestimmung zu erfüllen. Es geht vielmehr darum, herauszufinden, was die eigene Aufgabe im Leben ist.
      Und du hast Recht, es gibt jeden Tag Millionen Wahrscheinlichkeiten von Entscheidungen, die du treffen kannst. Du bist der Gestalter deines Lebens, aber du folgst trotzallem einer inneren Stimme 😉
      Liebe Grüsse
      Evelyn

  5. Das Leben ist für jeden von uns vorbestimmt.
    Für jede Menschen einfach.
    Warum muss ich unglücklich leben? Warum wird mir alles zerstört, und ich kann es nicht ändern?! Weil das meine Bestimmung ist so zu Leben.Könnte ich was ändern, wer auch die Veränderung eine Bestimmung.

    Man muss sich damit abfinden, ob man will oder nicht.
    Gegen eine Bestimmung kannst Du nichts tun. Darum sag ich immer dennen es gut geht. Genießt es, es hätte auch anders sein können. Oder kommt noch. Eine Bestimmung kann man nicht vorhersagen.

    • Lieber Manuel,
      ich sehe das doch ein wenig anders. Auch wenn die Richtung und dein Lebensplan vorbestimmt wären, so liegt es dennoch an dir, wie du dein Leben gestaltest und welche Entscheidungen du aktiv triffst. Genauso wie man sich sagt: „Ich schaffe das jetzt und pack das an.“ kann man sich dafür entscheiden, einfach nichts zu tun und sich einzureden, dass ja sowieso alles nicht klappt und das ewige Pech für einen vorbestimmt sei. Es ist einfach eine bequeme Ausrede dafür, sich im Leben nicht für das eigene Glück einzusetzen. Anstatt jedoch die Zukunft von der Vergangenheit abzuleiten, könnte man sich einfach dazu entschliessen, es ab JETZT anders zu machen und einen neuen Weg zu beschreiten und dabei alle Hindernisse erfolgreich zu überwinden. Weder du noch andere Menschen müssen sich damit abfinden, unglücklich zu sein. Man kann sich die Frage stellen, was konkret sich im Leben nicht gut anfühlt und was man stattdessen gerne hätte. Dann ist schonmal ein Ziel formuliert. Und anschliessend fragst du dich, was diesem Ziel sich noch in den Weg stellen könnte und wie du diese Hindernisse überwinden kannst. Dann machst du dich auf den Weg, dieses Ziel zu erreichen und wirst es auch schaffen. Deine Gedanken an die Zukunft sind keine Realität – denn die Zukunft ist noch nicht passiert. Du allein entscheidest, wie du sie gestalten willst. Durch deine Gedanken und anschliessende Handlungen.
      Ich wünsche dir alles Gute auf deinem Weg und hoffe, dass ich dir Mut machen konnte damit
      Evelyn

  6. Hallo Evelyn, ich wollte dich fragen, ob du dein persönliches Palmblatt schon gefunden hast. Mich würde interessieren ob da wirklich was dran ist. Auf der anderen Seite macht mir das etwas Angst. Ist es wirklich gut wenn man sein Schicksal schon kennt? Ich finde das Thema sehr interessant. Bin im Moment auf der Suche nach mir selbst. Was ist meine Aufgabe? Was kann man tun um auf die Lösung zu kommen? Nach Asien will ich nicht unbedingt fliegen. Ich hoffe einfach mal irgendwie ,, erleuchtet,, zu werden. GLG Paola

    • Liebe Paola,
      ich habe mein Palmblatt noch nicht gefunden. Ich habe die Reise für letzten November gebucht und dann kam mir eine berufliche Verpflichtung dazwischen und ich musste die Reise verschieben. Ich werde sie eventuell diesen November machen und kann dir dann gerne darüber berichten.
      Jeder hat seinen Weg zu Erkenntnis und „Erleuchtung“. Nicht jeder muss dafür zur Palmblattbibliothek reisen. Die Hauptaufgabe des Lebens ist eigentlich das Leben selbst. Wir sind hier, um das Leben zu erleben in allen seinen Facetten.
      Man kann Erleuchtung nicht beschleunigen, genauso wenig wie man das Gras ziehen kann, um schnelleres Wachstum zu erzwingen. Alles kommt zu seiner Zeit. Auch bei dir. Das Beste, was du tun kannst, ist jeden Augenblick bewusst zu leben anstatt tausend Dinge parallel zu machen. Staune über all die schönen Dinge um dich herum und freue dich darüber, dass du so bist, wie du bist. Alles andere kommt schon zu seiner Zeit.
      Alles Gute
      Evi

  7. Würde gern und vor Allem recht bald auch zu einer solchen Palmblattbibliothek (mit-)reisen (aus Überzeugung), und wüsste
    gerne wie ich an die Adresse eines solchen Palmblattlesers/-
    deuters komme?

    Danke für Ihre kurze Rückmeldung, wann immer es passt,
    und zwischenzeitlich einen schönen Tag!

    Mit freundlichem Gruß
    Sven S. Schroedter

    • Lieber Sven,
      am besten schaust du mal unter folgendem Link nach oder suchst über Google auch alternative Reisemöglichkeiten: http://www.palmblattbibliothek.info/
      Annette Friedrich macht diese Reisen schon seit vielen Jahren, aber es gibt auch wesentlich preiswertere Alternativen. Da ich selbst noch nicht da war, kann ich dir keine Adresse direkt empfehlen – wer weiß, ob die Empfehlung auch wirklich gut wäre 😉
      Du wirst das Richtige schon finden! Viel Spaß und liebe Grüße
      Evelyn

      • Hallo Evelyn,

        meinen herzlichsten Dank für Deine nette Rückmeldung, und gleichzeitig mein Bedauern sie erst heute gelesen zu haben.

        In den vergangenen Wochen war in unserer Firma der Teufel los, und ich bin zu absolut nichts Privatem gekommen, nicht mal zum aufrufen dieser für mich doch wichtigen Website… sorry!

        Der Dezember Termin wäre schon optimal, was mich allerdings daran stört (falsch, es geht einfach nicht) ist, dass er von der Gesamtdauer her ZU LANG ist.

        Unter den aktuell gegebenen Umständen könnte ich derzeit allenfalls für 4-5 Tage „verschwinden“, darüber hinaus geht nichts!

        Schau mir mal diese Google Seite an, aber falls Du irgend eine Alternative für eine, ja sagen wir, Kurzreise, kennst, wäre ich für eine entsprechende Information mehr als dankbar denn: ich MUSS einfach verschiedene, ausschließlich mich betreffende, Dinge wissen, und erhoffe mir Antworten.

        Danke im Vorwege für jeden weiteren Hinweis, den Du bitte direkt an meine private Mailadresse „sven.s.schroedter@gmx.de“ schicken magst,
        da ich DIESE mails auch vom iPhone lese.

        Zwischenzeitlich einen recht schönen Sonntag Abend, und einen guten Start in die neue Woche!

        Herzliche Grüße
        Sven

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.