Glaubenssätze auflösen

Gepostet von am 4. Januar 2013 in Glaubenssätze, persönlicher Erfolg | 14 Kommentare

Glaubenssätze auflösen

Warum lohnt es sich, negative Glaubenssätze aufzulösen? 

Hast du es schon einmal mit positivem Denken versucht und dich gewundert, dass sich manchmal Dinge tatsächlich zum Positiven hin veränderten und manchmal so ganz und gar nicht? Der Grund hierfür ist, dass du nicht daran geglaubt hast, was du dir gewünscht oder erdacht hast. Du wolltest zwar eine Veränderung, hast aber unbewusst nicht an den Erfolg geglaubt. Stehen nämlich negative Glaubenssätze in Widerspruch zu deinen positiven Bestärkungen, befindest du dich seelisch im Konflikt und trittst auf der Stelle. Negative Glaubenssätze verbergen sich hinter unseren immer wiederkehrenden Problemen. Erkennst du deine negativen Überzeugungen, die du im Laufe deines Lebens angesammelt hast, kannst du diese bewusst auflösen. Erst jetzt können die positiven Gedanken ihre Wirkung entfalten.

Negative Glaubenssätze entstehen bereits sehr früh in unserem Leben und sie sind feste Überzeugungen, die wir in unserem Unterbewusstsein abgespeichert haben. Sie beeinflussen unsere Gefühle und Handlungen und stellen uns vor immer wiederkehrende Probleme wie z. B.

  • Wutausbrüche in bestimmten Situationen
  • Handlungsunfähigkeit, Machtlosigkeit
  • Nicht Nein sagen können und ausgenutzt werden
  • immer wiederkehrende zwischenmenschliche Konflikte
  • viele Vorhaben oder Ideen, aber kein Durchhaltevermögen
  • Berufliche Stagnation
  • keine dauerhaften Freundschaften
  • Perfektionismus
  • Kontrollbedürfnis
  • oft wiederkehrende Krankheiten
  • das Gefühl nicht gut genug zu sein

JETZT hast du die Möglichkeit, deine Denk- und Glaubensmuster zu durchschauen und wieder zum Gestalter deines Lebens zu werden anstatt dein Leben zu erdulden. Finde mit dieser Übung heraus, welche Glaubenssätze in deinem Unterbewusstsein aktiv sind und dich daran hindern, frei und unbeschwert leben zu können und löse sie auf!

Die Übung aus meiner Coaching-Praxis hilft dir dabei, deine Glaubenssätze dauerhaft aufzulösen, DEINEN Weg zu gehen und deine wiederkehrenden Probleme endlich loszuwerden. Alles, was dir bewusst wird, kann dich nicht mehr unbewusst steuern. Finde einfach deinen Weg und befreie dich von allem, was dich auf deinem Weg behindert. Denn jeder von uns ist einzigartig und hat seinen eigenen Weg. Wer ihn findet anstatt den Weg anderer zu beschreiten, der lebt in Harmonie mit dem Leben und wirkt anziehend und authentisch. Heute ist der beste Tag, um deinem Leben die Richtung zu geben, die du willst. Du musst es nur TUN.

Zur Auflösung deiner negativen Glaubenssätze habe ich eine Übung entwickelt, mittels derer du dein eigenes Sonnensystem erstellst. Du findest unter dem Punkt Sonnensystem die Vorlage eines Coachingkunden, der mir erlaubte, dieses hier zu veröffentlichen. Zuerst erstellst du ein Sonnensystem deiner negativen Glaubenssätze, die du gerne überwinden möchtest und im zweiten Schritt erschaffst du ein neues, positives Sonnensystem mit positiven Bestärkungen und Beweisen aus deinem Leben, die dir zeigen, wieviel du bereits in deinem Leben erreicht und gemeistert hast.

Video-Anleitung:

Hier geht es zur Übung:

Übung zur Auflösung von Glaubenssätzen

Sonnensystem zur Inspiration

Anleitung zur Übung als youtube-Video

 

Ich wünsche dir viel Erfolg mit der Übung. Meine Erfahrung ist, dass sich bei meinen Coachingteilnehmern innerhalb weniger Tage große positive Veränderungen in ihrer Wahrnehmung und innerhalb ihres Lebens vollziehen, sobald die sich mit ihren Glaubenssätzen zu beschäftigen beginnen. Sie nehmen auf einmal Reaktionen und Gefühle wahr, die sie früher übermannt hatten und die sie nicht kontrollieren konnten. Nun erkennen sie den dahinter liegenden Glaubenssatz und haben die Möglichkeit, bewusst wahrzunehmen, wann und in welcher Form er auftaucht. So sind sie in der Lage, alte Reaktionsmuster zu durchbrechen und neu zu gestalten.


14 Kommentare

  1. Guten Tag,

    Seit einigen Jahren kenne ich das von der Hawaiianerin Morrnah Simeona entwickelte, moderne Ho’oponopono. Dies ist ein Verfahren, das aus 14-Schritten besteht, 30 Minuten in der Durchführung dauert und das alleine durchgeführt werden kann. Damit ist es möglich, sich aus Problemen, Konflikten und Blockaden aller Art zu befreien und aus negativen, unglücklichen Lebensumständen und Situationen. Ziel dieses Verfahrens ist es, den Frieden und das Gleichgewicht in sich selbst, mit dem Umfeld, mit anderen Personen, mit der Natur, und mit dem Kosmos wiederherzustellen.

    Morrnah Simeona verbreitete ihr 14-Schritte Ho’oponopono-Verfahren auf der ganzen Welt und machte Ho’oponopono allen Menschen zugänglich. Dieses Ho’oponopono Verfahren ist ein Quantensprung im Bereich der Problemlösung. Sie brauchen eine Situation oder die Ursachen Ihrer Probleme nicht zu analysieren um sie lösen zu können oder um sich aus unglücklichen Umständen befreien zu können.

    Das Ho’oponopono von Morrnah Simeona kann Ihnen in vielen Bereichen des Lebens helfen. Ich persönlich, finde es ein gewaltiges Verfahren und ich kann es nur empfehlen. Negative Glaubenssätze sind bei mir durch Anwendung dieses 14-Schritte Ho’oponoponos entschwunden. Hier erfahren Sie mehr über das Ho’oponopono von Morrnah Simeona und typische Anwendungsmöglichkeiten:

    peacejoyhappiness (dot) wordpress (dot) com

    Viele Grüsse und Aloha
    Patrice C.

  2. Hallo,

    schöner Beitrag. Da ich selbst immer nach neuen Möglichkeiten sowohl für Klientinnen und Klienten, als auch für mich selbst bin, danke ich dir für die Veröffentlichung.

  3. Liebe Evelyn,

    kurze Frage zur Umwandlung der Sätze:
    Was ist wenn man den GS „Ich bin bindungsunfähig/beziehungsunfähig“ verinnerlicht hat und keinen positiven Beweis im Leben hat weil man noch nie eine längeranhaltende, erfüllende Partnerschaft gelebt hat? Welche positive Entsprechung kann man da aufschreiben? Bzw. wenn man weitergräbt und der GS hinter diesem GS dann von mir aus vielleicht ist: Liebe/Vetrauen ist nicht bedingungslos, tut weh etc., und wenn man aber immer wieder dementsprechende Erfahrungen gemacht hat im Leben, was kann man da am sinnvollsten (jetzt) tun um diese Sätze umzuprogrammieren?

    Lieben Gruß und Danke
    Anna

    • Liebe Anna,
      wir werden zu dem, was wir denken. Du hast irgendwann eine unangenehme Erfahrung (Vertrauensverlust) gemacht und sie als solche im Unterbewusstsein mit den dazugehörigen Emotionen abgespeichert. Danach hast du immer wieder durch Gedanken an diese Erfahrung und die Befürchtung, diese wieder durchleben zu müssen, das gleiche negative Gefühl entstehen lassen. Und damit hast du all deine Energie (Gedanken und Gefühle) auf diese negative Erfahrung gerichtet und unbewusst immer wieder eine ähnliche Erfahrung angezogen. Wenn du nun beim besten Willen keinen positiven Beweis einer vertrauensbasierten Beziehung finden kannst (z.B. Freundschaften, Eltern, Geschwister), dann kannst du auch einen anderen Weg gehen. Du solltest dann direkt mit der Kraft der Gedanken arbeiten. Änderst du dein Denken in Bezug auf deine Beziehungsfähigkeit, dann ändern sich deine Gefühle und dein Verhalten. Die geht in folgenden Schritten:

      1. Frage dich, was du statt der aktuellen Situation (z. B. Einsamkeit) möchtest. (z. B. Ich will in einer glücklichen Beziehung leben.)
      2. Mach dir bewusst, welche Gedanken du in der Vergangenheit immer wieder hattest in Bezug auf die Beziehung. (z. B. Ich habe Angst, ihn zu verlieren., Ich bin nicht gut genug…)
      3. Mach dir bewusst, wie du dich fühlen würdest, ohne diese Gedanken.
      4. Und nun schreib auf, wie dein zukünftiges neues Ich aussieht, sich fühlt und lebt.
      5. Welche Gedanken hat dein zukünftiges neues Ich in Bezug auf sich selbst und auf eine Beziehung?
      6. Und nun stell dir jeden Abend dein zukünftiges, glückliches neues Ich vor und wie es eine glückliche Partnerschaft erlebt. Lass dabei alle positiven Gefühle zu, die dir möglich sind und während du schläfst, programmiert dein Unterbewusstsein sich neu und richtet sich genau auf dieses neue Ich aus.
      Allerdings solltest du dies wirklich vier Wochen lang jeden Abend tun, um ein neues neuronales Netz anzulegen und neue Erfahrungen dadurch realisieren zu können.
      Ein ganz tolles Buch dazu ist „Ein neues Ich“ von Dr. Joe Dispenza.

      Alles Gute für dich und liebe Grüsse
      Evelyn

  4. Das Video und der Text haben mir viele Anstöße gegeben. Noch eine Frage: Was ist mit den zahlreichen Ereignissen im bisherigen Leben, die zu genau diesen Glaubenssätzen und zum Beispiel zu diesem verletzten Selbstwert geführt haben? Ich kann dutzende davon aufzählen (ich habe heute einmal bewusst darüber nachgedacht). Genügt es, die Glaubenssätze zu bearbeiten? oder wäre es nicht vielmehr auch sinnvoll, diese Ereignisse zu bearbeiten? Und wenn ja … wie?

    • Lieber Carsten,
      Sobald dir bewusst wird, welches Ereignis zu welchem Glaubenssatz geführt hat, beginnt bereits die innere Aufarbeitung. Normalerweise sind uns die Glaubenssätze nämlich gar nicht bewusst und deren Entstehung noch weniger. Wenn du dich an die Bearbeitung machst, löst du viele unbewusste Prozesse automatisch aus, die der Verarbeitung dienen. Vor allem, wenn du Beispiele aus deinem eigenen Leben dafür findest, warum ein Glaubenssatz nicht gültig ist.
      Alles Gute für dich, Liebe Grüsse, Evelyn

  5. Hallo Evelyn,
    Dein Beitrag spricht mir aus der Seele. Ich habe ganz ähnlich, wie Du es beschrieben hast auch einige meiner negativen Glaubenssätze in positive Gedanken umgewandelt und tue das immer wieder. mir geht es dabei viel besser und ich lebe befreiter.
    Sehr empfehlenswerter Artikel.
    viele Grüße Michaela

  6. Tolles Video, gute Anleitung. Habe in Richtung positives Denken schon einiges gehört und auch probiert, durch deinen Beitrag ist mir aber klar geworden, warum „nur positiv Denken“ nicht so wirklich funktioniert.
    Schön auch der Tipp mit dem „Erfolgstagebuch“, habe ich gleich für mich aufgenommen. Danke Dir!

  7. Hallo

    Ich habe das Video auf You Tbe geshen. Und finde es gut das ich zum erstenmal höre das man beim posetiv denken erts auch wirklich eine Wirkung erzehlt wenn man überseut ist. Aber genau das ist mein problem diese überzeugung zu finden. Was würdest du vorschlagen wenn man leider kein beispiel findet in seinem Leben, Oder dieses so klein ist das es nicht reicht zum überzeugen?
    Ich war schon bei Spuchologen, hypnotiseuren ect aber keine Wirkung. Und bin mitlerweile sehr Verzweifelt auch weil mir das ein heiden geld gekostet hat und eigendlcih nur verstärkt hat das ich nicht dran glauben kann.
    Trotzdem funktioniert es offt bei Anderen sich 2umzuprogramieren“. Wo kann man denn noch ansetzen wenn man irgenwei schon den Galuben verlohren hat? Es währe Hilfreich eine Antwort zu bekommen …

    • Liebe Birte,
      das hört sich nach einer sehr tief sitzenden Geschichte an… Ich kenne deine Geschichte nicht und es wäre unseriös, dir einen Ratschlag zu geben. Wenn du bereits alles versucht hast, dann würde ich mir die Frage stellen, welchen Nutzen ziehe ich daraus, an diesem Glaubenssatz festzuhalten? Es könnte sein, dass der Nutzen daraus (z. B. Aufmerksamkeit, Mitgefühl von anderen, Verantwortung abgeben können etc.) größer ist als der Leidensdruck. Man nennt das auch in der Psychologie den Leidensgewinn: Man gewinnt etwas durch das Leid. Eine Frau beschwert sich z. B. immer wieder über ihren Ehemann und sein unsensibles Verhalten, würde sich jedoch niemals von ihm trennen, da sie einen Leidensgewinn erlebt. Dadurch, dass sie ihren Freundinnen immer wieder von den neuesten Verfehlungen ihres Mannes erzählen kann, bekommt sie Aufmerksamkeit, Mitleid und Zuspruch. Wenn sie sich aber von ihm trennt, hat sie all das nicht mehr und muss für ihr Glück selbst sorgen.
      Manchmal ist der Leidensgewinn nicht ganz so offensichtlich, aber irgendwie scheint ja bei dir das Festhalten an dem Glaubenssatz stärker zu sein als der Wunsch des Loslassens und da musst du schauen, warum das so ist. Willst du dies tatsächlich für dich überwinden oder vielleicht für andere?
      Liebe Grüße
      Evelyn

  8. ich leide seit der Geburt meiner Kinder und der Scheidung meines Mannes stark an Angst und Panikattacken bzw eher die Angst vor der Angst. auf der suche nach Hilfe bin ich auf dich gestossen, da ich diese Panik selbst jedesmal wieder mit einen Satz auslöse der schon so automatisiert in manchen Stationen in meine Gedanken schiesst: hoffentlich hab ich jetzt in dieser Situation keine Panik und wie aufs Wort passiert es genau dort.

    nun meine frage kann ich diese Übung auch hier anwenden?

    finde die Übung grundsätzlich total toll da ich scheinbar auch mehrere negative GS aufzuarbeiten habe aber gerade der ist der der mich am meisten belastet und einschränkt und so präsent ist weil er wirklich wie aus der Pistole geschossen kommt und ich ihm irgendwie gar nicht aufhalten kann.

    wäre dir sehr dankbar für eine Antwort LG Daniela

    • Liebe Daniela,
      Angst ist das Gegenteil von Vertrauen und Liebe. Angst ist immer auf die Zukunft gerichtet und entsteht somit ausschließlich im Kopf, da die Zukunft ja noch nicht passiert ist. Es ist wichtig, sich das einmal bewusst zu machen. So wie du es bereits selbst erkannt hast, verstärkt sich deine Angst unmittelbar durch deine Gedanken – durch die Angst vor der Angst. Was unmittelbar hilft, ist tief einzuatmen, sobald in dir wieder ein solcher Gedanke aufsteigt und dir selbst zu sagen: „das ist nur ein Gedanke. Ich habe Vertrauen. Alles ist gut.“ Sag dir das einfach 7 Mal hintereinander und was dadurch passiert, ist, dass der negative Gedanke durch einen positiven ausgetauscht wird und du dich kurzfristig beruhigen kannst. Wichtig ist, dass du jedoch für lange Sicht die Ursachen und die Angst auslösenden Glaubenssätze erkennst und auflöst. In meinem Buch findest du auch sehr gute Erklärungen, wie die GS sich aufbauen, wie sie entstehen und wirken. Die Übung zum Auflösen findest du nicht nur im Buch, sondern auch hier.

      Dann gibt es noch einen Zwischenschritt, der dir auch helfen kann, die Angst vor ganz bestimmten Situationen abzubauen. Die Methode heißt wingwave. Es geht hierbei darum, beide Hirnhälften miteinander in Einklang zu bringen und Angst/Stress zu lösen, während man sich auf das negative Gefühl konzentriert (Angst). Dies wirkt sehr schnell und meist dauerhaft und du könntest es sogar selbst machen mit einer Freundin oder einem Partner.
      Schau mal bei youtube unter folgendem Link nach:

      http://www.youtube.com/watch?v=MDTPtPRZMbQ

      Also dann hoffe ich, dass du wieder mehr Vertrauen finden kannst. Es ist bereits zu 100% in dir, du hast es nur tief vergraben und musst es wieder freilegen. Du wirst das schaffen!
      Ich umarme dich und sende liebe Grüße
      Evi

  9. Mal eine wirklich gute, praktische Methode um Glaubenssätze zu bearbeiten! Gefällt mir sehr gut, hab’s auf fb geteilt.

    • Danke Sepp, es freut mich, dass diese Übung leicht nachvollziehbar und wirksam ist!
      In der Praxis sehe ich nach der Bearbeitung der GS unheimlich große Lebensveränderungen. Herzgruß
      Evi

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.